Philosophie

Die Umstellung auf Barhuf

 

 

Nach der Eisenabnahme erfolgt unweigerlich eine Rehabilitations-Phase, in der die Hufe der meisten Pferde ziemlich empfindlich reagieren und bei hartem Untergrund oder Schotter Probleme bereiten. Das ist einer der Gründe, warum viele Pferdebesitzer glauben, bei ihrem Pferd würde Barhuf laufen nicht funktionieren.

 

Hier geht es nicht ohne Mithilfe des Pferdebesitzers. Wer auf den anstehenden Tagesritt auf steinigem Boden nicht verzichten will, wird ohne Hufschutz zunächst nicht auskommen. Hier können Hufschuhe gute Dienste leisten.

 

Gehen Pferde nach der Eisenabnahme sogar auf weichem Boden (Sandpaddock, Reithalle) fühlig oder klamm, liegt dies daran, weil auf weichem boden zu wenig Hufmechanismus stattfindet und die Blutzirkulation blockiert ist. Hier ist es eine gute Lösung vor der Hallenarbeit 10 Minuten oder länger erst mal auf festem Untergrund zu reiten.