Hufe vorher-nachher

Zehenwandriss

ca. 18 Jahre alte Oldenburger Stute - der Riss besteht bereits seit mehreren Jahren -  die weiße Linie ist ca. 1,5 bis 2 cm breit. Das Pferd geht vorsichtig, lahmt aber nicht.

Die Frontalansicht zeigt stark hebelnde Seitenwände,und einen lateral hochgedrückten Kronrand.

Die Sohlenansicht zeigt einen eher länglichen Huf. Beidseitig Strahlfäule. Der mediale Ballen ist nach hinten verschoben.

Die Erstbearbeitung (24. August 2009) gestaltete sich sehr aufwendig, da das Pferd zunächst die Flucht ergriff (lt. Besitzer macht es das immer, wenn der Schmied kommt) und danach kaum fähig war, auf dem Parallelhuf zu stehen.

 

26. Februar 2010 -  auf weichem Bodfern keine Gangauffälligkeiten. Der Huf ist inzwischen ziemlich ausbalanciert, der Riss ist zur Zeit noch ca. 1 cm lang.

Sie Sohlenansicht zeigt einen viel runderen Huf, die Ballen sind breiter und nicht mehr nach hinten herausgedrückt. Der Trachtenzwang hat sich verändert, aber noch nicht wesentlich verbessert.

 

Das Pferd ist inzwischen leider an Kolik verstorben.