untergeschobene Trachten / Zwanghuf

21. Oktober 2009

Ein älterer Wallach mit Hufrollensyndrom. Austherapiert mit allen möglichen Beschlags- und Behandlungsmethoden. Trägt ganztags Hufschuhe (auch in der Box). Diese wurden nur zur Bearbeitung des jeweiligen Hufes ausgezogen.

 

Die Frontalansicht des linken Vorderhufes zeigt keine großartigen Besonderheiten. Der Kronrand ist lateral ein wenig höher.

Die Seitenansicht dagegen zeigt eine ziemlich krasse Hufform. Die Zehe ist stark verformt, zu lang und spitz, der Kronrand nahezu bodenparallel. Die Trachten dementsprechend viel zu lang und nach dem oberen Drittel untergeschoben.

Die Sohlenansicht zeigt starken Trachtenzwang. Strahl und Ballen sind total eingeklemmt. Der Huf ist oval anstatt rund.

25. Februar 2010

Nach der Hufbearbeitung geht Akteur immer ein wenig schlechter, erholt sich aber während der Bearbeitungsperioden von Mal zu Mal besser. Die Gesamttendenz ist deutlich positiv. Er trägt jetzt täglich mehrere Stunden keine Hufschuhe mehr.

Gegenüberstellung nach acht Monaten der Bearbeitung

Noch lange nicht perfekt, aber auf dem Weg.