Hufe vorher-nachher

bunt gemischt

In diesem Bereich sind Huffotos zu sehen, die keine dramatischen Pathologien aufweisen, Hufe, wie man sie in jedem Stall antrifft.

Die Innenseite des Hufes war korrekt gewinkelt bis steil. Die Außenseite ab der Mitte weggespreizt. Der Kronrand nach außen hin etwas hochgedrückt. Mittig der Zehe war die Entstehung eines Hornspalts zu erkennen.

 

Das rechte Foto ist fünf Monate später entstanden. Der Huf ist jetzt bis auf ganz kleine Asymmetrien ziemlich ausbalanciert.

Die Trachten an diesem Huf waren unterschiedlich hoch . Die äußere Hufhälfte (rechts) war etwas umfangreicher. Die dazu passende Eckstrebe zeigte Tendenz, sich immer auf die Sohle zu legen. Beide Trachten stehen unter Zwang.

 

Nach ca. 5 Monaten ist der Huf insgesamt ausbalancierter. Der Trachtenzwang besteht immer noch, hat sich auf der Außenseite (rechts) jedoch schon verbessert.

Die jetzt sichtbare Einblutung im Bereich der Strahlspitze ist bereits vor ein paar Monaten entstanden, als dieses Horn, das jetzt den Boden berührt, gerade am Entstehen war.

Bei diesem Huf war die Hufform soweit total ok. Eine Knickung im Bereich des Krongelenks verursachte jedoch diese leicht erkennbare Fehlstellung. Dadurch war der Huf nicht mehr unter dem Schwerpunkt der Gliedmaße.

 

Die rechte Aufnahme ist ebenfalls ca. 5 Monate später entstanden. (Der Eindruck des nun etwas dickeren Beines kommt durch das Winterfell)

Außer der ungleichen medial/lateralen Belastungssituation war dieser Huf von seiner Achse her stark nach lateral verschoben. Das Zentrum des Hufes befand sich nicht mehr im Schwerpunkt. Auf der Außenseite der Fessel hatte sich eine heftige Galle gebildet, die zudem drohe zu verhärten.

Die linke Aufnahme wurde im Oktober 2009 aufgenommen, die rechte im Juni 2010.