Twen

26 Jahre

Und dann kam "Schwarzer Peter". Er war 3 Jahre alt. Ein Friesenwallach. Da er noch so nach Baby aussah, bin ich ein ganzes Jahr lang mit ihm nur spazieren gegangen und habe Bodenarbeit (damals noch nicht nach Hempfling) gemacht.

Da ich also in dieser Zeit nichts zum Reiten hatte, bot mir der Vorsitzende unseres Vereins ein Praktikum in seiner eigenen S-Dressur Reitanlage an, das ich auch mit Begeisterung annahm. Dachte ich doch, nun auf Pferde zu kommen, die auf feinste Hilfen reagieren. Nix da. Die waren alle mit der Brechstange zu reiten. Selbst mit Kandare mußte man richtig gegenhalten und zudem ständig heftigst mit den Sporen treiben. Auf diesem Weg wollte ich keinesfalls zur hohen Dressur gelangen. Nach einem Monat hatte ich die Nase voll, von diesen abgestumpften Spitzenathleten und widmete mich vermehrt den Theorien der alten Meister. Ich wollte doch meinen Schwarzen Peter total gefühlvoll und harmonisch reiten und ausbilden.